16. Mai 2019

Jubiläum des Arbeitskreises Wohnungslosenhilfe: Grundstein ist ein Dach über dem Kopf


Der Arbeitskreis Wohnungslosenhilfe in Saarbrücken feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Seit seiner Gründung entwickelt er Angebote zur Unterstützung wohnungsloser Menschen. Ein Dach über dem Kopf sei dabei aber oft nur der Anfang, findet auch Oberbürgermeisterin Charlotte Britz.

„Dankbar bin ich für die Hilfe, die hier in Saarbrücken angeboten wird“, erzählt Melanie H. aus Malstatt. Sie hätte zwar eine Wohnung, sei derzeit aber in einer schwierigen Situation. Schnell hätte sie  geholfen bekommen, dass sie mit den Institutionen ihre finanzielle Situation angehen konnte. Melanie war Mitte Mai mit dabei, als der Arbeitskreis Wohnungslosenhilfe Saarbrücken sein Jubiläum gefeiert hat und zu einem Aktionstag auf den St. Johanner Markt eingeladen hatte. Mit einer „langen Tafel“ zum Essen und Miteinander-ins-Gespräch-Kommen, einem „öffentlichen Wohnzimmer“ und großen Würfeln mit Fotos von Schlafstellen Obdachloser hatte der Arbeitskreis auf die Lebenssituation von wohnungslosen Menschen aufmerksam gemacht.

 

Der Arbeitskreis Wohnungslosenhilfe in Saarbrücken besteht in diesem Jahr seit 30 Jahren. Ihm gehören Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von sozialen Einrichtungen der Caritas, der Diakonie Saar, der Arbeiterwohlfahrt, der SOS-Jugendhilfen und der Wärmestube an, aber auch von städtischen Ämtern wie das Amt für soziale Angelegenheiten und das Ordnungsamt, das Jobcenter oder die Kontaktpolizei. Der Arbeitskreis hat in all den Jahren Angebote zur Unterstützung wohnungsloser Menschen entwickelt und Lösungsmöglichkeiten für Nutzungskonflikte im öffentlichen Raum erarbeitet und angewandt.

 

„Da die Bedürfnisse und Nöte der Bürgerinnen und Bürger, die von Armut betroffen sind, essentiell und mannigfaltig sind, hat die Diakonie Saar bereits vor über 30 Jahren den Arbeitskreis Wohnungslosenhilfe ins Leben gerufen. Er ist ein Zusammenschluss von Einrichtungen und Organisationen, die sich um das Wohl wohnungs- und mittelloser Menschen kümmern“, sagt Oberbürgermeisterin Charlotte Britz. Ein Dach über dem Kopf sei oft nur der Anfang,  es sei jedoch ein wichtiger Grundstein, um weitere Probleme bearbeiten zu können. „Das kann keine Einrichtung alleine bewältigen. Aus diesem Grund arbeiten die sozialen Einrichtungen öffentlicher und privater Träger in der Wohnungslosenhilfe in Saarbrücken Hand in Hand, um die Situation ihrer Klienten stetig zu verbessern“, so die Oberbürgermeisterin.

 

„Beim komplexen Thema Wohnungslosenhilfe sind verschiedene Berufsdisziplinen und Institutionen gefragt“,  ist sich Anne Fennel sicher. Die gute und lösungsorientierte Zusammenarbeit im Arbeitskreis habe sich bewährt, so die Geschäftsführerin der Diakonie Saar weiter.

 

Am späten Nachmittag des Jubiläums hatte der Arbeitskreis ins Evangelische Gemeindezentrum Alte Kirche zu einem fachlichen Austausch zur Wohnungslosenhilfe in Saarbrücken und den aktuellen Herausforderungen eingeladen. Nach Impulsreferaten von Sabine Bösing von der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe und Hans Werner Mayer, Leiter des Amtes für Soziales und Wohnungen Trier, diskutierten Politiker und Fachleute die „neuen Herausforderungen in der Wohnungslosenarbeit“. 





Zurück