24. Februar 2024

Eine musikalische Reise durch das Judentum mit hebräischen, sefardischen und jiddischen Liedern


Unter dem Motto „Von Toledo bis Jerusalem“ findet am Samstag, 24. Februar, ab 19 Uhr ine musikalische Reise durch das Judentum mit hebräischen, sefardischen und jiddischen Liedern in der Martinskirche Köllerbach (Sprenger Straße 24) statt.

Mit ihrer neuen musikalischen Reise präsentiert die Sängerin Esther Lorenz israelische und spanisch-jüdische Musikkultur. Auch das Ostjudentum mit seiner reichen lyrischen wie geistlichen Welt findet Raum. Der Poet Abraham Reisen wird oft der „Heinrich Heine der Jiddischen Sprache“ genannt.
Sein Gedicht „Vek nisht“ wird als Vertonung von Esther Lorenz im Duett mit Peter Kuhz vorgetragen, der das Konzert an der Gitarre begleitet.
Mit „Hinach Yaffa“ hat der Chansonkomponist und -sänger Georges Moustaki das romantische Hohelied der Bibel musikalisch festgehalten – „Wie schön bist Du meine Freundin, wie schön“. Esther Lorenz erinnert mit „Bashana haba‘a“ an das jüdisches
Neujahrsversprechen „Nächstes Jahr in Jerusalem“ und zitiert König David im Psalm 57, der mit seiner Harfe die Sonne wecken will.





Zurück