15. Dezember 2019

Weihnachten ist überall


Erika hatte dieses Jahr Mittagsschicht an Heiligabend von 14 bis 22 Uhr. Als Altenpflegerin war sie gewohnt im Heim an Wochenenden, den Feiertagen und wechselschichtig zu arbeiten. Weihnachten war für sie schwierig. Ihr Mann war vor Jahren gestorben und das Alleinsein machte Erika Proleme.

 So war sie eigentlich ganz froh, dass sie an Weihnachten arbeiten gehen konnte. Das Heim war weihnachtlich geschmückt mit Kerzen und Tannenzweigen. Aber ansonsten unterschied sich die Arbeit nicht von der Arbeit an anderen Tagen. Sie wusch die Bewohner, sie reichte Essen an, sie maß Blutdruck und Zucker und machte die Betten. Als sie nach Hause gehen wollte, sah sie, bei Frau Müller war noch Licht. Die alte Dame saß am Tisch und hatte ihr Fotoalbum vor sich. Weihnachten im zerbombten Saarbrücken, Weihnachten 1958, Weihnachten 1975, Weihnachten 1985. Bilder einer glücklichen Zeit im Kreise ihrer Familie.

Die alte Dame blätterte in ihren Bildern. „Es war eine schöne Zeit“ sagte sie „Ich habe jedes Bild in meinem Herzen festgehalten. Weißt du, ich könnte jammern, weil es jetzt nicht mehr so ist. Aber ich bin dankbar, dass ich all die Dinge erlebt habe. Mein Leben war einfach schön und wenn ich es könnte, ich würde es wieder leben wollen, mit allen Höhen und Tiefen“. „Komm, setz dich“, sagte die alte Dame zu Erika „in meiner Wohnung ist auch Platz für dich“.





Zurück