23. August 2019

Ungewöhnliche Perspektiven - Wanderausstellung "Himmelsgewölbe" in Neunkirchen


Die Ausstellung „Himmelsgewölbe“ mit 50 großformatigen Fotos von Werner Richner wandert weiter durchs Saarland. Vom 23. August bis 28. September ist sie in der Christuskirche in Neunkirchen (Unterer Markt) zu sehen. Die Vernissage findet am Freitag, 23. August, um 18 Uhr in der Christuskirche statt.

Der Fotograf aus Saarlouis hat über 120 saarländische Kirchengewölbe fotografiert. Entstanden sind faszinierende Bilder, die die Kirchen aus ganz ungewöhnlichen Perspektiven zeigen.  Der Kirchenkreisverband an der Saar hat in Zusammenarbeit mit Richner 50 Fotos dieser „Himmelsgewölbe“ zu einer Wanderausstellung zusammengestellt. Zu sehen sind unter anderen die „Himmelsgewölbe“ der Benediktinerabtei Tholey, der evangelischen Stiftskirche Sankt Arnual oder der Basilika in Sankt Wendel, die aus der Gotik stammen. Richner hat auch höchst originelle Holzdecken wie in den evangelischen Kirchen in Holz, Friedrichsthal, Wahlschied oder – modern – in Lebach fotografiert – immer aus seinem ganz persönlichen Blickwinkel. So wählte er in der Martinskirche in Köllerbach nur einen kleinen Ausschnitt aus dem ältesten gotischen Deckengewölbe im Saarland, die barocke Decke in der Saarbrücker Ludwigskirche dagegen ist nahezu komplett abgebildet. Vor allem die großformatigen Fotos der modernen „Himmelsgewölbe“ etwa in Maria Königin auf dem Saarbrücker Rotenbühl oder in St. Fronleichnam in Homburg bieten überraschende Einblicke.

 

Werner Richner ist über die Grenzen des Saarlandes hinaus bekannt. Seine Fotografien hängen in den Galerien ganz Europas und sind begehrte Sammelobjekte. Der Saarbrücker Geistkirch-Verlag hat alle 120 Fotos als großformatigen Bildband herausgegeben. Die Texte dazu hat Professor Dr. Joachim Conrad geschrieben, Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Kölln. Geistkirch-Verlag, ISBN 978-3-946036-85-2, 55 Euro.

 

Die Ausstellung „Himmelsgewölbe“ in der Christuskirche ist geöffnet: dienstags 9 bis 12 Uhr, donnerstags 16 bis 19 Uhr sowie sonntags nach den Gottesdiensten.





Zurück