22. Mai 2021
Andrea Zarpentin zu einem aktuellen Thema:

Pfingsten


Ein Camping-Ausflug an Pfingsten - morgens guckt jemand aus dem Zelt und ruft: „Pfingsten, das Fest der Liebe!“ „Ne,“ antworte ich. „Das ist Weihnachten. Pfingsten ist das Fest des Geistes.“ Mittlerweile bin ich nicht mehr so kleinlich.

Was Heiliger Geist ist, ist schwer zu erklären. Leichter ist es aufzuzählen, was Heiliger Geist macht: unter anderem Liebe. So gesehen lag der Mensch, der an Pfingsten das Fest der Liebe ausrief, gar nicht so falsch.

Heiliger Geist hilft zur Verständigung.Verständigung hilft, Ungeister zu überwinden, von denen Menschen besessen sein können, z.B. Neid, Streitsucht, Rechthaberei, Machtbesessenheit, Überheblichkeit und Hass. Heiliger Geist hilft Vorurteile abzubauen und Gräben zu überwinden, und macht Mut sich dafür einzusetzen.

Von Heiligem Geist könnten wir mehr gebrauchen. Dann gäbe es weniger Antisemitismus und Rassismus. Und in Israel-Palästina würde Heiliger Geist zum Frieden helfen, weil Verständnis für die Anliegen der Anderen wachsen könnte.

Ob dieses Pfingstfest Menschen veranlasst, offen zu sein für Heiligen Geist? Das wäre wunderbar!

Text: Galater 5,15.16a.22.23a

nach Luther lautet das so:

Wenn ihr euch untereinander beißt und fresst, so seht zu, dass ihr nicht einer vom andern aufgefressen werdet. Ich sage aber: Lebt im Geist. Die Frucht aber des Geistes ist Liebe, Freude





Zurück