02. Februar 2019
Michael Schäfer zu einem aktuellen Thema:

Gestalten


Da gibt es eine neue Ausstellung in der Völklinger Hütte. 15 großformatige Fotos von Halden im Saarland. Künstlerisch wunderschön gemacht – soweit ich das beurteilen kann.

Und sie passen in das Umfeld: Industriekultur. Industriekultur legt Zeugnis darüber ab, wie Menschen ihre Welt verändert, neu gestaltet haben. Das tun Menschen ja seit Jahrtausenden. Jede Burg, jedes Keltendorf, jede römische Villa legt Zeugnis ab, wie Menschen ihre Umwelt gestaltet haben. Mit Beginn der Industrialisierung hat das allerdings eine neue Qualität gewonnen.

Halden sind eigentlich Abfallhaufen. Die Völklinger Hütte ein Zeugnis einer Technik, die nicht mehr gebraucht wird. Als eher ein Fall für den Wertstoffhof?

Ich glaube, wir brauchen solche Zeugnisse, die uns zeigen, was einmal wichtig war, für Menschen in unserer Region. Es war für sie in Ordnung, dass Ackerland, Wälder oder Wiesen zugeschüttet wurden, damit unterirdisch Platz geschaffen wurde, um mehr abbauen zu können. Es war es ihnen wert, dass die Luft verdreckt war, weil die Hütte rauchte. Kein Preis schien den Menschen zu hoch, dass alle Arbeit hatten, von der sie leben konnten (wenn auch oft nur schlecht).

Wir sehen heute manches anders und können uns die Reste der Industriekultur, die Halden, die Hütte, die Schachtanlagen ansehen als Erinnerung daran, wie sehr Menschen kämpfen mussten (und manchmal auch noch heute kämpfen müssen) um sich und die Ihren satt zu bekommen  und gleichzeitig als Mahnung: Wie weit dürfen Menschen gehen in der Gestaltung ihrer Umwelt? Und ab wann zerstören sie Lebensgrundlagen kommender Generationen?

Die Bibel erzählt wie Gott die Erde und die Lebewesen geschaffen hat. Das endet mit dem Auftrag: ‚füllet die Erde und machet sie euch untertan‘ (1. Mose 1,28). Das Bild, das hinter diesem Begriff des ‚untertan machens‘ steht ist das Bild des weisen Familienvaters bzw. Clanchefs, der weiß, dass er Entscheidungen treffen muss, die manchmal weh tun, die aber sein müssen, dass es seiner Familie, seiner Sippe, seinem Clan jetzt und in Zukunft gut geht. Vielleicht können wir diese Weisheit ja lernen. Zukunft bauen, die für die Menschen gut ist.

 

Losung für Samstag, den 2.2.2019:

Du hast mir meine Klage verwandelt in einen Reigen, du hast mir den Sack der Trauer ausgezogen und mich mit Freude gegürtet. Psalm 30,12

Einer aber unter ihnen, als er sah, dass er gesund geworden war, kehrte er um und pries Gott mit lauter Stimme. Lukas 17,15

 

 Im evangelischen Gesangbuch steht ein Lied dazu 658:

1. Lass uns in deinem Namen, Herr,

die nötigen Schritte tun.

Gib uns den Mut, voll Glauben, Herr,

heute und morgen zu handeln.

2. Lass uns in deinem Namen, Herr,

die nötigen Schritte tun.

Gib uns den Mut, voll Liebe, Herr,

heute die Wahrheit zu leben.

3. Lass uns in deinem Namen, Herr,

die nötigen Schritte tun.

Gib uns den Mut, voll Hoffnung, Herr,

heute von vorn zu beginnen.

Text und Melodie: Kurt Rommel (1964) 1969





Zurück