12. März 2022
Heidi Bischof zu einem aktuellen Thema:

"Alles hat seine Zeit"


„Alles hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde“, so schreibt der Prediger Salomo im Alten Testament. Ein toller Text, den ich gerne verwende. Heute in der aktuellen Situation, ist die Sicht auf diese Versen des Predigers eine Andere.

Ich frage mich seit einiger Zeit, wie ich die Verse des Predigers nun deuten soll.

Hat so etwas wie eine Pandemie ihre Zeit? Hat so etwas wie Krieg seine Zeit?

Wie, möchte ich schreien, kann das gut sei…wem soll das nützen!

Schon erlebe ich mich klagend, mit meiner ganz eigenen Wut und Angst im Gespräch mit Gott. Ich bin froh, dass ich meine Klage zu ihm bringen kann. Weiß ich doch, dass er mir zuhört, mich aushält und festhält mit all den Gefühlen die hochkommen. Bei einem Besuch neulich, hat eine ältere Dame mir gesagt, dass sie langsam aufhöre an Gott zu glauben. Ihr Sohn war gestorben und nun noch diese schreckliche Zeit mit Corona und Krieg. Warum lässt Gott dies zu?

Gott macht keinen Krieg. Menschen ziehen in den Krieg und bringen Verwüstung und Tod. Aus eigenem Willen, oder weil sie einem Befehl gehorchen.

Gott sendet auch keine Krankheit. Krankheiten sind da, oft von uns selbst gemacht durch Klimaveränderung, Umweltverschmutzung, ungesunden Lebenswandel, Medikamente die unsachgemäß verwendet zu Killerkeimen werden. Wir suchen einen Schuldigen…das ist menschlich. Ab und zu geben wir dann wirklich Gott die Schuld. Fragen:

„Warum schreitest du nicht ein? Warum kommst du uns nicht zu Hilfe?

Diese Klagen haben ihre Berechtigung und Gott nimmt sie an und bin gewiss, dass er in und durch Menschen wirkt. Aber er hat uns den freien Willen gegeben. Den freien Willen nach seinen Geboten zu leben oder uns gegen ihn zu entscheiden.

Mich trösten andere Zeilen des Predigers: „ Heilen hat seine Zeit, Lieben hat seine Zeit, Friede hat seine Zeit“, die möchte ich mir hoffnungsfroh immer wieder zusagen.

Ich glaube fest, Gott lässt uns nicht im Stich, er hat einen Plan! Beim Propheten Jeremia (29,11) hören wir das Gott spricht: „Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der HERR, nämlich Gedanken des Friedens und nicht des Leides, daß ich euch gebe das Ende, des ihr wartet.“ Amen.


Diakonin Heidi Bischof
St. Ingberter Straße 14
66583 Spiesen-Elversberg
Telefon: 0162/ 57 81 361




Zurück