01. Juli 2017
Michael Schäfer zu einem aktuellen Thema:

Liebe für alle


Die Ehe ist mal wieder ins Gerede gekommen. Für mich faszinieren. Da haben viele Generationen sich abgemüht, die Ehe tot zu kriegen oder wenigstens tot zu reden.

Die Ehe, das Relikt der alten Spießbürger, das dann doch immer wieder belebt wurde, weil trotz aller Verfehlungen der Grundgedanke, dass zwei  Menschen Ja zu einander sagen, Ja zu einer gemeinsamen Zukunft, von der sie nichts wissen, vieles erhoffen, manches befürchten.

Selbst die Hippies, die alle bürgerlichen Konventionen ablehnten, liefen dann immer wieder in den Hafen solcher Ehen ein. Obwohl sie bei ihrer Elterngeneration mitunter erlebt haben, was Ehe bedeutet: Hauptsache, der Schein bleibt gewahrt, selbst wenn der Mann ‚neben naus geht’.

Mitunter irritiert mich, wenn gerade Konservative die Ehe verteidigen als Steuersparmodell mit dem Zweck Kinder in die Welt zu setzen. Dürfen dann Menschen, die keine Kinder bekommen können oder wollen, nicht heiraten.

Für mich steht im Zentrum der Ehe die Liebe. Zwei Menschen, die einander so sehr lieben, dass sie zusammenbleiben wollen ‚bis dass der Tod uns scheidet‘. Was ist das Faszinierende an dieser Idee, dass so viele Menschen sich ihr ausliefern, sich binden für einen unübersehbaren Zeitraum, obwohl sie wahrnehmen, dass es gerade in Ehen auch viel Verletzungen und viel Scheitern gibt?

Ich freu mich über jedes Paar, das sich findet und aneinander bindet für das Leben. Und mir tut jedes Paar Leid, das irgendwann feststellt, dass das doch nicht geht.

Und ich genieße die Institution Ehe, weil man in einer guten Ehe aneinander wächst, sich gegenseitig stärkt und viel Sinn im Leben findet – und Spaß auch.

Schön dass es sie immer noch gibt, die Ehe.

 

Losung für Samstag, den 1.7.2017:

Wenn ich sprach: Mein Fuß ist gestrauchelt, so hielt mich, HERR, deine Gnade. Psalm 94,18

Paulus schreibt: Gott ist's, der uns fest macht samt euch in Christus. 2.Korinther 1,21

 

Im evangelischen Gesangbuch steht ein Gebet für das Leben in der Ehe (eg 951):

Gott, du ewige Liebe, wir danken dir für alles,

was du uns Gutes getan hast.

Du hast uns miteinander verbunden

und zusammengehalten.

In den gemeinsamen Jahren hast du uns

deine Freundlichkeit spüren lassen.

In guten und schweren Tagen

bist du uns treu geblieben,

auch wenn wir schuldig geworden sind

vor dir und aneinander.

Wir bitten dich:

Bleibe du bei uns an jedem neuen Tag.

Erhalte uns unsere Liebe,

und gib uns Geduld füreinander.

Segne uns und alle, die zu uns gehören.

Und wenn du einen von uns abrufst aus diesem Leben,

dann lass uns darauf vertrauen,

dass wir beide in deiner Liebe geborgen sind.





Zurück